Aktuelles

Liebe Mitchristen, für den heutigen Sonntag habe ich einige kurze Gedanken vorbereitet. Ich hoffe, dass Ihnen auf diesem Wege einige Impulse über das Sonntagsevangelium gut tun werden.

Schauen Sie viel auf die Ewigkeit, auf die Sie hinstreben. Damit möchte der heilige Franz von Sales unseren Blick weiten, hin zur himmlischen Herrlichkeit, zu der wir unterwegs sind. Er macht uns aufmerksam darauf, dass Glaube, Frömmigkeit, Gottesbeziehung und Gebet zu den wesentlichen und wichtigen Dingen des Lebens gehören.Vielleicht lässt uns diese Zeit, die wir gerade erleben, genau das wieder bewusster wahrnehmen. Viele Dinge, die so wichtig und unverzichtbar waren, treten jetzt völlig in den Hintergrund, anderes, was kaum beachtet wurde, steht wieder im Fokus des Interesses. Das heutige Evangelium von der Auferweckung des Lazarus enthält eine Reihe sehr schöner und sehr wichtiger Aussagen, die es wert sind, darüber nachzudenken und diese zu verinnerlichen.

Gleich zu Beginn begegnen wir dem Satz: Herr, sieh: Der, den du liebst, er ist krank. Diese Aussage macht uns deutlich: Es ist wirklich jederzeit möglich, sich an Jesus Christus zu wenden und ihn mit unseren Sorgen und Nöten zu konfrontieren. Wir dürfen uns sicher sein, er nimmt uns ernst.

In unseren Kirchen finden derzeit keine Gottesdienste statt, aber sie sind dennoch geöffnet. Das Ewige Licht brennt vor dem Tabernakel als Zeichen, dass Jesus Christus trotzdem da ist. Vielleicht nehmen wir uns genau jetzt dafür Zeit, ihm unsere Anliegen anzuvertrauen.Gleich danach sagt Jesus: Diese Krankheit dient der Verherrlichung Gottes. Es geht immer um die Verherrlichung Gottes bei allem und in allem, selbst in den Widrigkeiten des Lebens. Alles, was wir tun und sagen, soll der Verherrlichung Gottesdienen. Wann habe ich mir eigentlich das letzte Mal die Frage gestellt, ob meine Art und Weise zu leben der Verherrlichung Gottes dient?
Kann ich mir überhaupt vorstellen, dass selbst schwierige und leidvolle Situationen des Lebens den Sinn haben können, der Verherrlichung Gottes zu dienen?

Ein weiteres Wort aus dem Evangelium lautet: Alles, worum du Gott bittest, wird Gott dir geben. Darin drückt sich das große Vertrauen in Jesus Christus aus. Wir können uns daher jederzeit sicher sein, dass Jesus Christus unsere Anliegen zu Gott Vater bringt, denn Jesus ist die Auferstehung und das Leben. Wer an ihn glaubt wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an ihn glaubt, wird auf ewig nicht sterben.
Jesus Christus stellt uns allen, diese entscheidende Frage: Glaubst du das?
Die Antwort Martas ist eindeutig: Ja, Herr, ich glaube, dass du der Christus bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll.
Wie lautet heute meine persönliche Antwort auf diese Frage Jesu? Welche Antwort gebe ich?

Dass wir Jesus Christus voll und ganz vertrauen können, zeigt uns auch seine Begegnung mit dem verstorbenen Freund Lazarus. Jesus war im Innersten erregt und erschüttert. Jesus ist das Schicksal der Menschen nicht egal. Es lässt ihn nicht kalt, dass sein Freund Lazarus gestorben ist. Im Gegenteil: Da weinte Jesus. Das macht uns deutlich,dass Jesus Christus mit den Menschen mitfühlt. Jesus Christus, der Erlöser, ist einer von uns, er steht auf unserer Seite. Der Tod ist eben nicht das Ende. Jesus Christus, der den Tod besiegte, wird jeden Menschen zur Auferstehung führen. Auch mit diesen Fragen könnte ich mich einmal intensiver beschäftigen: Betrachte ich Jesus Christus als den Sohn Gottes, der mit meinen Sorgen und Nöten, meiner Trauer und meinem Schmerz mitfühlt? Und: Wie standfest ist mein Fundament der Hoffnung und des Glaubens an das Ewige Leben? Was kann ich tun, um dieses Fundament noch tragfähiger für mein Leben zu machen?

Am Ende des heutigen Evangeliums wird Lazarus aus dem Grab herausgeholt. Lazarus, komm heraus! ruft Jesus in das Grab hinein. Bei diesen Worten frage ich mich, in welchen Gräbern bin ich gefangen – und wovon möchte ich mich von Jesus Christus herausholen und befreien lassen? Wo möchte ich, dass Jesus mir hier und jetzt zuruft: Komm heraus!

Schauen Sie viel auf die Ewigkeit, auf die Sie hinstreben. Die Stelle von der Auferweckung des Lazarus bietet eine Fülle an Impulsen, um sich wieder einmal intensiver mit jenen Themen zu beschäftigen, die meine Ewigkeit betreffen: mein Glaube, meine Hoffnung, meine Gottesbeziehung, mein Beten, meine Frömmigkeit, meine tragenden Fundamente.
Es ist keine Zeitverschwendung, sich mit solchen Fragen zu beschäftigen.

Ihr Pfarrer Pater Johannes Mikrut, CSMA

Gottesdienstübertragungen im Internet

Folgen Sie uns hier!

Wie laden Sie herzlich zur Mitfeier ein:
Palmsonntag, 5. April
um 10.30 Uhr,
Hl. Messe mit Palmweihe
Gründonnerstag, 9. April
um 19.00 Uhr,
Hl. Messe vom letzten Abendmahl
Karfreitag, 10. April
um 15 Uhr,
Feier vom Leiden und Sterben Christi
Karsamstag, 11. April
um 21 Uhr,
Osternachtsfeier
Ostersonntag, 12. April
um 10.30 Uhr,
Hl. Messe
Ostermontag, 13. April
um 10.30 Uhr,
Hl. Messe
Für die meisten von uns ist es eine ungewohnte Erfahrung: Anstatt in der Kirche die Heilige Messe mitzufeiern, sitzen wir zuhause vor einem Bildschirm und schauen die Übertragung des Gottesdienstes über das Internet.
Wir haben hier für Sie ein paar Erklärungen und Tipps zusammengetragen, die Ihnen helfen sollen, sich auf den Live-Stream-Gottesdienst vorzubereiten und ihn würdig in den eigenen vier Wänden mitzufeiern!

 

 

Anschrift

Schoellerstraße 8
53783 Eitorf

http://www.st-patricius-eitorf.de

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon

Telefon 02243/24 12
Telefax 02243/83501